Internet Uhr Webseite

Auseinandersetzungen zwischen Rockerbanden gefährden nach Einschätzung der Polizei derzeit die öffentliche Sicherheit in Köln.

Symbolfoto : Pixabay

Am Freitagnachmittag (4. Januar) sind in der Kölner Innenstadt auf offener Straße mehrere Schüsse abgegeben worden. Polizeibeamte nahmen einen Mann (29) noch in Tatortnähe vorläufig fest. Der 29-Jährige trug eine scharfe Schusswaffe bei sich und steht im Verdacht, an der Tat beteiligt zu sein. Die Polizei fahndet derzeit nach zwei Männern und einer Frau, die nach Zeugenangaben vom Tatort geflüchtet sein sollen.

Gegen 14 Uhr bemerkten mehrere Zeugen einen lautstarken Streit, der im Erdgeschoss eines Hauses in der Altenberger Straße begann und sich auf die Straße verlagerte. Dort fielen nach derzeitigem Ermittlungsstand die Schüsse. Ein Mann und eine Frau flüchtenden in einem Fahrzeug. Ein weiterer Mann rannte in Richtung Rheinufer weg. Die Polizei leitete eine Fahndung nach den Flüchtigen ein und sperrte den Tatort ab. Eine Spezialeinheit durchsuchte das betroffene Haus. Die Beamten fanden keine Hinweise auf weitere Beteiligte.

Derzeit gibt es keine Hinweise auf Verletzte. Kriminalbeamte sichern die Spuren am Tatort. Die Ermittlungen dauern an. (cs)

Nachtrag zu den Pressemeldungen zu Schüssen in der Innenstadt und in Köln-Buchheim vom 4. Januar, Ziffer 4 sowie vom 6. Januar, Ziffer 4

Nach der kriminaltechnischen Untersuchung des Tatortes in Köln-Buchheim ermitteln Staatsanwaltschaft und Polizei Köln nunmehr wegen versuchter Tötungsdelikte. Potentielle Tatzeugen verweigern bislang die Aussage.

Am Freitagnachmittag (4. Januar) hatten Polizisten in der Kölner Innenstadt einen 29 Jahre alten bewaffneten Rocker nach Schüssen auf offener Straße festgenommen. Am späten Freitagabend (4. Januar) gaben Unbekannte eine Reihe von Schüssen auf einen belebten Spielsalon in Köln-Buchheim ab. Nur durch Zufall wurde niemand verletzt. Ermittler sehen in den Taten eine Eskalation andauernder Streitigkeiten im Rockermilieu.

Zu den Hintergründen der Auseinandersetzungen rivalisierender Rockergruppierungen in Köln informieren Staatsanwaltschaft und Polizei die Medien am

Mittwoch (9. Januar) um 11 Uhr im

Polizeipräsidium Köln Forum 2 Walter-Pauli-Ring 2-4 50670 Köln (de)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

sponsorheld.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen